Faschingskostüm

 

Faschingszeit – Karnevals – oder Fastnachtzeit - die Zeit vor Beginn der Fastenzeit und auch die Zeit der „Winteraustreibung“. Vor der langen Fastenzeit wollen die Menschen noch einmal so richtig ausgelassen sein – ebenso wie Menschen, die den Winter austreiben und sich auf den Frühling freuen. Neben rauschenden Festen steht im Zentrum der Feierlichkeiten das individuelle Faschingskostüm!

 

Warum verkleidet man sich eigentlich?

 

Einerseits soll der Faschingsbrauch, sich zu verkleiden zurück gehen auf die sogenannten römischen „Saturnalien“, Tage, an denen die Weltordnung auf den Kopf gestellt wird – und auch die gesellschaftlichen Barrieren „fallen“ und keiner mehr einer niederen oder höheren Gesellschaftsschicht angehört. Auf dieser des Rollenwechsels beruht der Ursprung der Verkleidung und Masken, der früher natürlich noch recht einfach war und nicht so vielfältig wie heute. Aus einem ursprünglichen Rollentausch hat sich eine Vielfalt von Verkleidungen entwickelt. In allen Kulturen wurden jeher auch Feste gefeiert, bei denen Masken benutzt wurden – so auch in der (heidnischen) Winteraustreibung, die in vielen Kulturen um die selbe Zeit wie Fasching gefeiert wurde. Es ist anzunehmen, dass beides zusammen die Verkleidungstradition beim Fasching ergeben hat! Ganz abgesehen davon: tut es nicht einfach gut, mal eine andere Identität anzunehmen? Nicht umsonst heißt der Fasching die fünfte Jahreszeit: Zeit, einmal ganz anders oder einfach gar nicht zu denken. Wie gut, dass es eine Zeit gibt, in der die Uhren einfach einmal anders ticken! Kein Fest im Jahreskreislauf feiert so ausgelassen Lebensfreude und Lebenslust!

 

Ein geeignetes Faschingskostüm zu finden ist nicht schwer – Inspiration kann man sich überall holen und günstig zu kaufen gibt es Faschingskostüme heute auch. Man muss sich also nur noch ins Getümmel stürzen!

 

Die Hochburgen des Faschings und ihre Faschingskostüme

 

Weltweit sind Hochburgen des Faschings entstanden, Orte, die für ihre teilweise ganz besondere Art, den Fasching zu feiern, berühmt geworden sind. Innerhalb von Deutschland ist Mainz die absolute Faschingshochburg, gefolgt von Köln und Düsseldorf. Das Rheinland ist berühmt für seine Karnevals-Tradition.

 

Der Karneval in Venedig in Italien und der Karneval in Rio de Janeiro sind wohl die weltweit berühmtesten Faschingshochburgen:

 

Karneval in Rio de Janeiro

Ist berühmt für seine außergewöhnlich schönen Samba-Faschingskostüme. Jede Samba-Schule präsentiert ihre Kostüme zu einem bestimmten jährlichen Motto und Im Zentrum des Karneval in Rio steht der Wettbewerb um die Schule mit den schönsten Kostümen. Während der zwei Wochen des Carnavals kommt das Arbeitsleben zum vollen Halt. In der ganzen Stadt finden Umzüge (Blocos), Bälle und Parties statt - das aktuelle Program wird in jeder Zeitung abgedruckt

 

Nach Rio de Janeiro fahren um die Faschingszeit Tausende von Touristen nur, um einmal den Faschingsumzug gesehen zu haben und daran teil genommen zu haben. Die vielfarbige Parade der Sambaschulen gehört zu den größten Festen der Welt.

 

Karneval in Venedig

Schon seit dem Spätmittelalter haben sich in Venedig immer prunkvollere Formen des Karnevals entwickelt, die teilweise auch ausuferten. Heute wird der Karneval in Venedig 10 Tage vor Beginn der Fastenzeit mit dem sogenannten „Engelsflug“ eröffnet, bei dem ein Prominenter vom Campanile herab über den Markusplatz schwebt. Vor allem um den Markusplatz herum tummeln sich nach der Eröffnung des Karnevals täglich Privatpersonen in den verschiedensten Faschingskostümen. Höhepunkte sind u. A. die Parade und die Preisvergabe für das schönste Kostüm. In der Stadt gibt es während des Karnevals auf verschiedenen Bühnen künstlerische und artistische Darbietungen. Das berühmteste italienische und venezianische Faschingskostüm ist die Halbmaske, die nur einen Teil des Gesichtes bedeckt, die der Commedia dell’arte entstammt.